Aktuelles

 

 Mai 2017

Emmanuel Macron, der französische Präsident, bezieht sich auf feministische Philosophie

 In einem Zeitungsartikel berichtet Martina Meister ( Eine neue Ära für Frankreichs Frauen; Die Welt, 21. Mai 2017) über ein Wahlkampftreffen am 8. März 2017 in Paris, auf dem Emmanuel Macron gesagt hat: "Ich bin ein Feminist, aber einer der tätigen Reue". Desweiteren, er glaube an die "Alterität" , die "Andersartigkeit (die) zuerst die zwischen Mann und Frau" ist.

Das ist sensationell, weil diese Aussage eine eindeutige Positionierung gegen den gegenwärtig immer noch vorherrschenden gender- Feminismus impliziert.

Doch die Formulierung ist  so nicht exakt. Die Begriffe stammen aus unterschiedlichen Diskursen.

Auf Emmanuel Levinas geht der Begriff der Alterität zurück, der damit die unergründbare Andersheit eines anderen Menschen bezeichnet. Gegenüber dieser ethischen Begründung wenden die französischen Philosophinnen, z.B. Luce Irigaray, Helene Cixous, Genevieve Fraisse diesen Gedanken auf das Verhältnis der Geschlechter an und bezeichnen es als Geschlechterdifferenz oder auch als irreduzible Alterität. Diese Differenz zwischen Frau und Mann ist die erste, die erfahren wird, da wir als geschlechtliche Wesen in die Welt eintreten.

Beide Begriffe Alterität und Geschlechterdifferenz sind Denkformen, die ein philosophisches Konzept begründen und eine andere Sicht auf die Welt eröffnen.

 

 

 

Programm-Ankündigung

The 16th Symposium of the International Association of Women Philosophers
Women and Philosophy: History, Values, Knowledge
To be held at Monash University, Caulfield Campus, Melbourne, Australia
7-10 July 2016
 
Founded in 1976, the International Association of Women Philosophers (IAPh) is an
organisation committed to promoting discussion, interaction, and cooperation among
women in philosophy worldwide. In honour of the IAPh’s 40th anniversary, this
symposium proposes to celebrate women’s diverse historical and contemporary
contributions to philosophy, and to highlight the work of female philosophers in all
branches of philosophical and feminist inquiry. We particularly invite papers that reflect
on the history of women’s engagement with philosophy and feminism in Europe, the
Americas, Australasia, Asia, Africa, and elsewhere, during the past forty years, and back
to the earliest periods. The conference themes, history, values and knowledge reflect the
broad scope of contemporary research on historical women philosophers, on feminist
ethics and politics, and on questions of feminist epistemology. Submissions in other
areas of philosophy and feminist theory are also welcome.
 
Invited speakers:
Moira Gatens (Sydney, Australia)
Ruth Hagengruber (Paderborn, Germany)
Sally Haslanger (MIT, US)
Lisa Shapiro (Simon Fraser, Canada)
 
 
1. History of Philosophy (Ancient, Medieval, Early Modern, Enlightenment,
Nineteenth-century, Twentieth-century, Other)
2. Feminist Theory and/or Philosophy (European, Asian, African, American,
Australasian, Other)
3. Value Theory (Meta-ethics, Ethics, Bioethics, Environmental Ethics, Political
Philosophy, Other)
4. Epistemology (including Philosophy of Science)
5. Metaphysics (including Philosophy of Mind, Philosophy of Religion)
6. Philosophy of Language (including Logic, Philosophical Logic)
 
Suggestions for panels (with three speakers per panel) are also welcome.
The IAPh has three official languages: English, German, and Spanish. The principal
language for this conference will be English. If you would like to present in either
German or Spanish, please contact the organisers.
For further details see: http://artsonline.monash.edu.au/iaph2016/
To contact the organisers, email: iaph-symposium@monash.edu

Zurück